Dschungelprüfung für jedermann


 

Während seit einigen Tagen 12 C-Promis im australischen Dschungel täglich Dschungelprüfungen der Extraklasse über sich ergehen lassen müssen, gibt es bei Marianne’s Flammkuchen die Dschungelprüfung für jedermann. Nur im Januar gibt es einen Special-Flammkuchen mit gebratenen Heuschrecken.

 

Das RTL Dschungelcamp versammlt wieder jeden Abend Millionen von Zuschauern vor den heimischen Fernsehgeräten. Im Dschungel von Australien stellen sich die C-Promis verschiedensten Prüfungen. Gerade die Köstlichkeiten, die zum Essen serviert werden, sind von Kader Loth, Hanka Rackwitz und Co gefürchtet. Verschiedenste Insekten, Fisch- Innereien und Säfte von exotischen Früchten lassen manch einem Zuschauer die Haare zu Berge stehen. Doch es geht auch köstlicher.

 

Während ein Großteil der Weltbevölkerung sich täglich von proteinreichen Insekten ernährt, ist in der westlichen Welt der Verzehr von Insekten noch nicht salonfähig.
Bis jetzt. Marianne’s Flammkuchen bietet neben den täglichen 30 verschiedenen Variationen jetzt im Januar ein Special an, welches es in sich hat. Ein Flammkuchen mit dem Namen „Dschungelprüfung“ für jedermann. Dazu werden zu jedem Flammkuchen acht gebratene Heuschrecken gereicht, die die Gäste am Tisch erst – ähnlich wie bei einer Riesengarnele – puhlen und dann essen müssen.

 

Extra für diesen Special-Flammkuchen ist Marianne’s Flammkuchen eine Kooperation mit dem Reptilium aus Landau eingegangen. Die Experten in Sachen Insekten beliefern das Gastronomieunternehmen einmal wöchentlich mit Heuschrecken. Diese werden dann in den jeweiligen Küchen zubereitet und auf einem Flammkuchen mit Crème Fraîche, Tomaten, Rucola und Balsamico serviert.

Die Nachfrage ist durch den Start des Dschungelcamps gestiegen.


„In den vergangenen zweieinhalb Wochen haben wir schon über eintausend Heuschrecken unseren Gästen serviert. Das Feedback war durchgehend positiv,“ sagt Geschäftsführer Christian Pudlo. „Wenn die Einschaltquoten so stark bleiben, dann werden wir sicherlich im Januar auch die Zweitausender Marke knacken.“


Kommentar schreiben

Kommentare: 0